Nase, Nasennebenhöhlen

Eine behinderte Nasenatmung und Entzündungen der Nasennebenhöhlen gehören zu den häufigsten Erkrankungen im HNO-Bereich, die gerne zu einem chronischen Verlauf über Jahre neigen.

Dies führt nicht nur zu einem allgemeinen Unwohlsein, sondern verursacht schwerwiegende Folgekrankheiten und Behinderungen. So entwickeln sich häufig Probleme der Ohren mit Schwerhörigkeit, der Nasennebenhöhlen mit rezidivierenden Entzündungen und Schleimhautschwellungen, Kopfschmerzen oder Schlafstörungen bis hin zu Atemaussetzern oder Tagesmüdigkeit.

Durch einen operativen Eingriff lassen sich die Engstellen beseitigen und die Belüftung der Nasennebenhöhlen wiederherstellen.

Die Operation selbst ist risikoarm und von großem subjektivem Nutzen. Durch sehr schonende, minimal invasive Methoden und der Vermeidung fester Nasentamponaden in unserer Abteilung sind die Beschwerden nach der Operation äußerst gering. Meist erfolgt die Operation unter stationären Bedingungen für 3-4 Tage.

Operationen der Nase und der Nasennebenhöhlen stellen einen Schwerpunkt unserer operativen Tätigkeit dar.


Weitere Informationen